Depüt beim Frankfurt Marathon

Am 27. Oktober startete Laura in Frankfurt zu ihrem 1. Marathon. 16 Wochen hartes und diszipliniertem Training inklusive 3-wöchigem Höhen- und Wüsten-Trainingslager lagen hinter ihr (und auch hinter Steffen – der Arme musste im Urlaub so manchen
Lauf mitmachen).


Eingedeckt mit Unmengen guter Ratschläge vom Lauftreff konnte ja gar nichts schiefgehen. Ihre Wunschzeit war unter 4 Stunden. Lediglich das Wetter spielte überhaupt nicht mit. Die von einigen Lauftrefflern nach dem Heidelberger Marathon spaßeshalber beschwörte Wettergerechtigkeit schlug leider zu. Entgegen des
Wetterberichts, der 12 Grad und Sonne vorhersagte, regnete es schon vor dem Start und war ziemlich kalt.
Davon ließ Laura sich aber nicht beirren. Nach 3 h 55 min 13 s konnte sie über den roten Teppich ins Ziel laufen. Super Leistung!


Lauras Feedback fällt im Ziel wie folgt aus:
„Meine Beine habe ich erstaunlicherweise bis ins Ziel überhaupt nicht gespürt – entgegen der Warnungen vom Lauftreff. (Und auch im Nachhinein muss ich sagen, dass sich der Muskelkater ziemlich in Grenzen hielt.) Dennoch habe ich einige Punkte, die ich beim nächsten Marathonstart definitiv anders machen werde. Zunächst ist da meine Verpflegungsstrategie. Im Training habe ich die Riegel deutlich besser vertragen als Gels und daher nur Riegel mitgenommen. Mehr als einen habe ich dann aber doch nicht runterbekommen, sodass nach 30 km die Energie echt weg war. Daher bin ich bei Km 32 ein Stück gegangen um den zweiten Riegel zu essen. Beim Loslaufen habe ich dann aber leider Seitenstechen bekommen.
Und beim nächsten Mal starte ich definitiv weiter vorne im Block. Die ersten 10 km musste ich mich ziemlich durchkämpfen und habe einiges an Zeit liegen lassen und mich dadurch auch auf ein zu niedriges Tempo „eingegroovt“.
Auch die von einigen Lauftrefflern prophezeite Ungenauigkeit meiner Laufuhr, insbesondere in der Frankfurter Innenstadt, hat zugetroffen. Laut meiner Uhr bin ich heute sogar knapp 45 km gelaufen. (Kommentar hierzu von Steffen: „Der GPS-Track
sieht ja auch aus, als wärst du kreuz und quer über die Frankfurter Innenstadt geflogen.“) Die Strecke an sich war in Ordnung, am Anfang etwas zu eng, aber fast überall ziemlich viele Zuschauer, allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass sie mehr Höhenmeter hat als die angeblich lediglich 27.“


Insgesamt fällt Lauras Fazit aber positiv aus, sodass sie auch am 25.10.2020 wieder in Frankfurt an den Start gehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.